Bis wann muss man Winterreifen drauf lassen ?

Mit den Winterreifen ist das so eine Sache. Wann müssen sie aufgezogen werden, welche sind am Besten und vor allem: Bis wann muss man Winterreifen drauf lassen? Kann ich sie wieder abnehmen, sobald kein Schnee mehr fällt, wenn kein Glatteis mehr angesagt ist? Oder muss ich sie bis zu Frühlingsbeginn drauf lassen? Fest steht: Wer sie zu früh abnimmt, kann mit hohen Strafen rechnen, wenn er bei noch bestehender Winterreifenpflicht mit Sommerreifen erwischt wird.

Pauschale Bereifung?

Generell heißt es, bei der Frage , bis wann muss man Winterreifen drauf lassen, gilt eine allgemein gültige Faustregel. Sie besagt, dass sie von O bis O drauf bleiben müssen. Ausgeschrieben bedeutet das: Von Oktober bis Ostern. Eine Ausnahme bilden selbstverständlich die Allwetter- oder Ganzjahresreifen. Diese müssen nicht extra im Winter und im Sommer gewechselt werden, sie dürfen bleiben. Doch diese Faustregel greift nicht jedes Jahr, da das Wetter jährlich anders ist. Sich den aktuellen Witterungsverhältnissen anzupassen kann auch falsch sein. Etwa wenn die Woche darauf unerwartet wieder Schnee fällt. Dann müssen die Reifen erneut gewechselt werden. Wer das nicht möchte, dem bleibt nichts anderes übrig, als sein Auto stehen zu lassen und mit Bus und Bahn zur Arbeit fahren.

Gesetzlich verankert

In der 2010 geänderten Straßenverkehrs-Ordnung des Paragraphen 2, Absatz 3 im ersten sowie zweiten Satz wird die Winterreifenpflicht erläutert. Diese besagt unter anderem, dass Winterreifen Pflicht sind, wenn

– Glatteis, Schnee oder Matsch auf der Straße liegen
– M+S Reifen nicht den geforderten Anforderungen bei Winterwetter entsprechen

Jeder Autobesitzer hat jedoch darauf zu achten, dass auch die Winterreifen über genügend Profil verfügen.