Winterreifenpflicht

Kurzbeschreibung

Im Paragraph 2, Absatz 3 a der StVO heißt es seit Mai 2006 sinngemäß: „Bei Kraftfahrzeugen ist die Ausrüstung an die Wetterverhältnisse anzupassen. Hierzu gehören insbesondere eine geeignete Bereifung und Frostschutzmittel in der Scheibenwaschanlage“. Daraus leiten viele Medien in Deutschland eine Winterreifenpflicht ab, was aber nicht der Fall ist. Eine Winterreifenpflicht gibt es nicht, denn die Polizei kontrolliert beispielsweise nicht im ruhenden Verkehr alle Reifen.

Allerdings kann bei einem Unfall oder bei einer Behinderung des Verkehrs der Verstoß mit einem Bußgeld geahndet werden. Bei einem normalen Verstoß sind 20 Euro fällig. Bei einer zusätzlichen Behinderung drohen 40 Euro Bußgeld und ein Punkt in Flensburg. Neben dieser Neuregelung in der StVO hat eine falsche Bereifung aber Auswirkungen auf den Versicherungsschutz. Autofahrer müssen im Winter immer so fahren, dass das eigene Fahrzeug bei Schnee- und Eisglätte schnell unter Kontrolle und zum Halten gebracht werden kann. Außerdem ist so zu fahren, dass folgende Fahrzeuge nicht gefährlich bremsen müssen.

Die Geschwindigkeit bei Schnee- und Glatteis ist so zu drosseln, dass sich Autofahrer immer auf Fehler anderer Fahrzeugführer und auf Unfälle einstellen können. Autofahrer, die sich nicht daran halten, können von ihren Versicherungen in Regress genommen werden. Alle ausführlichen Details zur „Winterreifenpflicht“, zu Winterreifen und in welchen Ländern es eine Winterreifenpflicht gibt, finden Sie hier.

Bei Verstoß droht ein Bußgeld

Trotz der nicht vorhandenen Pflicht für Winterreifen, kann die Polizei Bußgelder verhängen. Wer im Winter auf Schnee nur mit Sommerreifen fährt und kontrolliert wird, muss ein Bußgeld in Höhe von 20 Euro bezahlen. Wird durch die falsche Bereifung den Verkehr behindert, in dem beispielsweise alle Autos langsamer fahren müssen oder der Verkehr durch ein sommerbereiftes Fahrzeug zum Erliegen kommt, verlangt die Polizei ein Bußgeld über 40 Euro und kann zudem einen Punkt für die Zentralkartei in Flensburg aussprechen. Wer also der Gefahr eines Bußgeldes und einer Registrierung in Flensburg aus dem Weg gehen will, sollte in der kalten Jahreszeit rechtzeitig sein Auto mit Winterreifen ausstatten.

Gefährdeter Versicherungsschutz

Bei einem Unfall im Winter kann die Vollkaskoversicherung aufgrund der neuen Regelung der StVO im Schadensfall die Regulierung teilweise oder komplett ablehnen. Autofahrer sollten deshalb vor allem darauf achten, dass ihre Fahrweise andere Autofahrer nicht zu riskanten Bremsbewegungen veranlasst. Außerdem sollten Autofahrer im Winter auf den Straßen nur mit geringer Geschwindigkeit fahren, um immer auf Unfälle und Fahrfehler anderer Autofahrer vorbereitet zu sein und um entsprechend reagieren zu können.